Pflegegeld in Berlin – Austausch 10.01.2023

Am 10.01.2023 fand der Austausch zum Pflegegeld in Berlin über Zoom statt.  Genauere Infos sind in der Pressemitteilung vom 31.12.2023 zu finden

Über 40 Familien haben sich angemeldet. Knapp 30 Pflegefamilien haben sich online ausgetauscht und sind sich einig, dass wir uns vernetzen müssen. Nur so können wir erreichen, dass das Pflegegeld auf den Prüfstand kommt. Gemeinsam sind wir stark!

Wir werden uns geballt an Abgeordnete,Senatsverwaltung und Petitionsaussschuss wenden,  die Presse mit einbeziehen und uns anwaltlichen Rat holen.

Wer sich gerne mit vernetzen möchte, kann seine E-Mail und Telefonnummer an info@aktivverbund.de senden. Wenn Sie die Weitergabe Ihrer Kontaktdaten an die anderen Teilnehmer der Vernetzung möchten, bitten wir um eine Freigabe ( Thema Datenschutz).

Unterstützen Sie uns bitte.

 

,

Pressemitteilung vom 31.12.2022

 

Seit 2018 hat der AktivVerbund e.V. – Pflegeeltern für Pflegekinder – die Senatsverwaltung mehrfach aufgefordert die seit dem 01.01.2012 geltenden Ausführungsvorschriften bezogen auf die Pauschale zum Lebensunterhalt zu überprüfen und anzupassen.

Der Deutsche Verein veröffentlicht jährlich eine Empfehlung zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege. Der Vergleich der geltenden Sätze mit der Empfehlung weist eine erhebliche Differenz seit Jahren auf.

Pauschalen für den Lebensunterhalt 2023

 

im Land Berlin lt. DV-Empfehlung Differenz
0 – 7 Jahre 399 € 0 – 6 Jahre 639 € 240 €
8 – 14 Jahre 474 € 6 – 12 Jahre 783 € 309 €
15 – 18 564 € 12-18 Jahre 919 € 355 €

 

Am 14.12.2022 teilte die Senatsverwaltung uns mit, dass vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers im nächsten Doppelhaushalt die Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen erfolgen soll. Der nächste Doppelhaushalt ist 2024/2025.

In der Drucksache 19/3 960 zur Entwicklung der Vollzeitpflege in Berlin vom 15.11.2022 wurde auch diese Aussage getroffen .

Nicht berufstätige Pflegefamilien haben keine Energiepauschale erhalten. Die Anpassung des Kindergelds kommt nur teilweise durch Anrechnung aufs Pflegegeld bei den Pflegefamilien an.

Leider ist auch die Pressemitteilung vom 21.12.2022 der Senatsverwaltung zur Energiekostenpauschale für Träger der Berliner Jugendhilfe ein Schlag ins Gesicht von Pflegefamilien, da auch hier keine Berücksichtigung erfolgte.

Wir fordern die Senatsverwaltung auf jetzt tätig zu werden. Die Pflegefamilien in Berlin benötigen sofortige finanzielle Entlastung.

Um gemeinsam tätig zu werden besteht am 10.01.2023 um 19.30 Uhr die Möglichkeit für alle Pflegeeltern aus Berlin, unabhängig einer Mitgliedschaft im AktivVerbund e.V., sich in einer Zoom-Konferenz dazu auszutauschen. Senden Sie uns Ihre E-Mail-Anschrift an anmeldung@aktivverbund.de zum Erhalt des Zugangslinks.

 

,

Pauschalbeiträge Vollzeitpflege in Berlin

https://www.moses-online.de/politik-pauschalbetraege-vollzeitpflege-berlin:

„Eine gab eine schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus von Berlin zur Frage der Empfehlungen des Deutschen Vereins zu den Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege für 2023 und deren Beachtung in Berlin. In Berlin hat es seit zehn Jahren keine Erhöhung des Pflegegeldes mehr gegeben. Die Antwort des Senates auf diese Anfrage war kurz und ausweichend.

Frage Nr. 5 zum Pflegegeld:

5. Der Deutsche Verein empfiehlt für das Jahr 2023 deutlich höhere Beträge für die Pauschalen zum Lebensunterhalt in allen Altersstufen, die zwar von den in Berlin üblichen Altersstufen etwas abweichen, aber unabhängig davon in jedem einzelnen Fall deutlich über den in Berlin bisher bezahlten Pauschalen liegen. Wird Berlin nach 10 Jahren Nichtanpassung und aufgrund der stark gestiegenen Kosten für viele Lebensbereiche eine deutliche Erhöhung der Pauschalen zum Lebensunterhalt zum Wohle der Kinder und Jugendlichen vollziehen? Wenn ja, in welcher Höhe und ab wann? Wenn nein, warum nicht?

Antwort des Senats zu den Fragen 1., 2. und 5.:

Die für Jugend zuständige Senatsverwaltung hat im Jahr 2021 die Studie „Junge Menschen in Pflegefamilien – Kinderrechte stärken: Ausgangslage und Handlungsempfehlungen“ zur Untersuchung der Pflegekinderhilfe in Berlin durchgeführt. Der Abschlussbericht inkl. der Ergebnisse und der abgeleiteten Handlungsempfehlungen ist unter dem Link https://www.berlin.de/sen/jugend/familie-und-kinder/pflegekinder/ zu finden.

Derzeit erfolgt in Federführung der für Jugend zuständigen Senatsverwaltung gemeinsam mit den bezirklichen Jugendämtern die Überprüfung der relevanten Ausführungsvorschrift AV-Vollzeitpflege-Pflegegeld vom 01.01.2012. Darüber hinaus werden die Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege (§§ 33, 39 SGB VIII) auf der Grundlage einer überarbeiteten Datengrundlage in Anlehnung an den Empfehlungen des Deutschen Vereins hin überprüft. Insgesamt sollen die finanziellen Rahmenbedingungen sowohl für Pflegekinder als auch für Pflegepersonen verbessert werden. Da dieser Prozess noch nicht abgeschlossen ist, sind Angaben zu Änderungen der aktuell geltenden Beträge derzeit nicht abschließend möglich. Die Umsetzung kann, vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers, für den kommenden Doppelhaushalt vorgesehen werden.

Der AktivVerbund setzt sich seit 2018 bereits bei der Senatsverwaltung ein, dass das Pflegegeld in Berlin angepasst wird. Wir haben der Senatsverwaltung mehrfach vorgerechnet, wie die aktuellen Sätz für die Pauschalen zum Lebensunterhalt von der Empfehlung des Deutschen Vereins abweichen.

im Land Berlin lt. DV-Empfehlung Differenz
0 – 7 Jahre 399 € 0 – 6 Jahre 639 € 240 €
8 – 14 Jahre 474 € 6 – 12 Jahre 783 € 309 €
15 – 18 564 € 12-18 Jahre 919 € 355 €

Wir erhielten dazu leider die gleiche Antwort.

Leider ist auch die Pressemitteilung vom 21.12.2022 zur Energiekostenpauschale für Träger der Berliner Jugendhilfe ein Schlag ins Gesicht von Pflegefamilien.

Am 10.01.2023 werden wir eine Zoom-Situng für alle Pflegeeltern aus Berlin anbieten. Es ist Zeit gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen. Für den Zugangslink können Sie uns kurz ihre E-Mail-Anschrift an anmeldung@aktivverbund.de senden.

Deutscher Verein: Empfehlung zur Höhe der Pauschalen in Vollzeitpflege für das Jahr 2023

Am 20.09.2022 hat der Deutsche Verein seine Empfehlungen zur Höhe der Pauschalen bei Vollzeitpflege für das Jahr 2023 verabschiedet.

Es zeigt sich wieder deutlich, dass in Berlin die Schere zwischen der Empfehlung und der tatsächlichen gezahlten Höhe des Sachaufwandes immer größer werden.

Empfehlung 2023

Wir nehmen dies zum Anlass uns erneut an die Senatsverwaltung zu wenden und empfehlen es auch allen Pflegeeltern.

Stellungnahme PFAD Bundesverband zum Heizkostenzuschuss

Der PFAD widerspricht mit seiner Stellungnahme vom 12.09.2022 dem Rundschreiben vom 15.06.2022 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dass der Heizkostenzuschuss für junge Menschen im Rahmen von BAB, Ausbildungsgeld oder Bafög eine Zweckgebundes Leistung sein könne.

Der AktivVerbund e.V. empfiehlt allen betroffenen jungen Menschen den Anspruch auf den Heizkostenzuschuss bei ihren jeweils zuständigen Jugendämtern geltend zu machen.

 

Infoabend der Lebenshilfe

Pflegekinder mit Behinderung

Infoabend für Interessierte und Pflegeeltern zu Themen wie zu Voraussetzungen und Möglichkeiten der Aufnahme eines Pflegekindes mit seelischer, körperlicher, geistiger Behinderung, Unterstützungsleistungen Jugendamt, Kranken- und Pflegekasse, Eingliederungshilfe, Gastelternschaft über das 18. Lebensjahr hinaus.

Am 6. Oktober 2022 von 19 – 21 Uhr in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe Landesverband Berlin e. V., Heinrich-Heine-Straße 15, 10179 Berlin.

Anmeldung unter Andrea Ackermeier/Kathrin Eichner Telefon: 82 99 98-102/103 oder efb@lebenshilfe-berlin.de

Für Berliner Pflegekinder wird es am 28. August 2022 FEZig

Pressemitteilung vom 22.08.2022 der Familen für Kinder GmbH

 

  1. Berliner Pflegefamilientag im FEZ in der Berliner Wuhlheide

Sonntag, 28. August 2022 von 11:00 bis 16:00 Uhr

Nach zwei Jahren „Corona-Zwangspause“ ist es am 28. August 2022 endlich möglich, den 20. Berliner Pflegefamilientag in Präsenz im FEZ in der Wuhlheide zu feiern. Alle Berliner Pflegefamilien mit ca. 2.200 Pflegekindern können sich auf ein großes Spiel-, Bewegungs- und Spaßevent freuen.

Mit dem Berliner Pflegefamilientag wollen die Jugendämter und Pflegekinderdienste allen Berliner Pflegefamilien danken, betont Alexander Freier, Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit in Treptow-Köpenick. „Ich möchte Ihnen allen ein großes Dankeschön aussprechen, ein Dankeschön für Ihre Bereitschaft und ein Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz, vor allem unter den Pandemiebedingungen.“ 

Die Bezirksjugendämter und freien Träger bieten an ihren Ständen rund um das Wasserbecken im FEZ Informationen über das Zusammenleben mit einem Pflegekind, um mehr Menschen zu motivieren, Pflegefamilie zu werden.  Der Bedarf ist groß in Berlin. Jedes Jahr werden für ca. 500 Kinder neue Pflegefamilien benötigt.

Für die Pflegefamilien gibt es an den Ständen viele kreative Beschäftigungsangebote, die durch Spiel­angebote vom FEZ erweitert werden (z.B. Riesen­piratenrutsche, Bootsverleih, Lehmwelten, Fahrten mit der Feldbahn, …).

 

Wie kommen Sie zum Pflegefamilientag?

FEZ-Berlin in Köpenick, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin
Areal rund um das Wasserbecken am Hauptgebäude

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

S3 Richtung Erkner Haltestelle Wuhl­heide von dort ein gemütlicher Spazier­gang Richtung FEZ/Wuhlheide

oder TRAM 27, 60, 61, 67 bis Haltestelle FEZ

 

Weitere Informationen zum 20. Pflegefamilientag: https://www.pflegefamilientag-berlin.de/

980 Euro Rente: Berliner Pflegemutter von 30 Kindern hat Angst vor Altersarmut

Unsere stellv. Vorsitzende Meta Kemmerich nahm 30 Pflegekinder auf. In der Berliner Zeitung berichtet Sie, wie Sie und tausende Pflegefamilien von Altersarmut betroffen sind.

Lesen Sie den Artikel vom 22.06.2022 auf der Internetseiter der  Berliner Zeitung .