Fortbildung – BDK im Gespräch zum Thema „Rituelle Gewalt“

Rituelle Gewalt und ritueller sexueller Missbrauch finden durch abgeschottet und organisiert agierende Tätergruppierungen statt. Die Opfer werden in der Regel bereits im Kindesalter massiver Gewalt ausgesetzt und dadurch nachhaltig traumatisiert. Ergebnis dieser Traumatisierungen können Persönlichkeitsspaltungen, die sogenannte dissoziative Persönlichkeitsstörung, sein. Hierdurch ist es den Tätern möglich, die Opfer zu manipulieren, was ein mögliches Strafverfahren deutlich erschwert.

Unsere Referentinnen

• Dr. Eva Lauer-von-Lüpke, Juristin und Traumafachberaterin,
• Ellen Engel, Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Strafrecht,
• Uta von Leitner, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
• Renate Schusch, Ausstiegsberatung und Begleitung sowie
• eine betroffene Mutter
beleuchten den Deliktsbereich aus verschiedenen Perspektiven.

Wann? Dienstag, 6. November 2018, 16.00 Uhr

Wo? Dienstgebäude des LKA 1, Keithstr. 30, 10787 Berlin (Tiergarten), Saal 200

Hinweise zur Anmeldung: Interessierte senden bitte eine E-Mail mit dem Betreff („Anmeldung Im Gespräch 06.11.2018 Vor-und Zuname“) an den BDK-Berlin (lv.berlin@bdk.de)
Mit Absenden dieser E-Mail wird die Teilnahme nur für die anmeldende Person ermöglicht, eine weitere Bestätigung erfolgt nicht. Die Platzzahl ist begrenzt (60 TN)! Bei Überbuchung erfolgt eine Absage nur an die Absender-E-Mail-Adresse. Für den Einlass in des Gebäude ist ein Dienstausweis vorzuzeigen!

Die Veranstaltung ist NICHT öffentlich!

Weitere Informationen finden sie hier:

https://www.bdk.de/lv/berlin/aktuelles/2018/fortbildung-bdk-im-gespraech-zum-thema-rituelle-gewalt